Musica Sacra International Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf Chor- und Musikverband Achordas Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V. Pueri Cantores Verband Deutscher KonzertChöre e.V. Musica International
Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.

Programm für Konstanz vorgestellt

6 Veranstaltungen, 30 Stunden Musik, 45 Ensembles, weit über 1.000 Mitwirkende

Die anstehenden Tage der Chor- und Orchestermusik 2017 sind eine "große Nummer" und demonstrieren die Vielfalt und das hohe Niveau der Amateurmusik in Deutschland. In einem Pressegespräch am 10. Februar haben nun die Veranstalter BDC, BDO sowie die Konzilstadt Konstanz das Programm vorgestellt. Verschiedene Journalisten von Zeitung, Rundfunk, TV und Nachrichtenagentur ließen sich Einzelheiten der drei Veranstaltungstage vom 24. bis 26. März erläutern und Hintergrundinfos geben.

Ministerpräsident Kretschmann ist Schirmherr

Den Anlass für die Tage der Chor- und Orchstermusik schafft bekanntlich der Bundespräsident. Regelmäßig zeichnet er traditionsreiche Chöre mit der Zelter-Plakette und Orchester mit der Pro Musica-Plakette aus, wenn sie mindestens 100 Jahre lang ununterbrochen gewirkt haben. Die ersten Plaketten eines Jahres werden in einem Festakt überreicht, für den die Tage der Chor- und Orchestermusik den Rahmen bilden. Die Veranstaltung findet jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt – 2015 im niedersächsichen Celle, 2016 im brandenburgischen Eberswalde und 2017 nun in Konstanz in Baden-Württemberg. Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann übernommen. Angesichts der exponierten Lage im äußersten Süden sollen die Tage der Chor- und Orchestermusik zudem den verbindenden Charakter von Musik unterstreichen und bewusst eine „Brücke“ über die Landesgrenzen in der Bodenseeregion schlagen: Unter den mehr als 1.000 Mitwirkenden aus 45 Ensembles – etliche davon aus Konstanz und Umgebung – sind u.a. auch der Schweizer Jugendchor sowie zwei Orchester mit Schweizer und deutschen Mitgliedern bzw. weiteren aus Liechtenstein und Österreich.

Der frisch erschienene Programmflyer nennt alle mitwirkenden Ensembles und die Einzelveranstaltungen des Wochenendes vom Auftaktkonzert am Freitagabend über Podiumsdiskussion, Offenes Singen und ökumenischen Gottesdienst sowie die Nacht der Musik am Samstag bis zum Festakt am Sonntagvormittag. Er steht nachfolgend zum Download bereit und kann in gedruckter Form bei der Geschäftsstelle angefordert werden. 

Programmflyer Tage der Chor- und Orchestermusik 2017

Enge Kooperation von BDC und BDO vereinbart

Die beiden großen Dachverbände der Amateurmusik in Deutschland wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die Präsidenten der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände (BDC) und der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände (BDO) haben Mitte Dezember im neuen BDC-Büro in Berlin eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die Aufgabenverteilung zwischen beiden Geschäftsstellen in der Hauptstadt und in Trossingen neu regelt und dabei spürbare Synergiepotenziale erschließt. Ziel ist es, die Wahrnehmung von Chor- und Orchestermusik in Politik und Öffentlichkeit zu verbessern und die Mitgliedsverbände des vokalen und instrumentalen Amateurmusizierens stärker miteinander zu vernetzen.

In der BDC und der BDO sind insgesamt 18 bundesweit tätige Chor- bzw. Orchesterverbände zusammengeschlossen, die sowohl das weltliche als auch das kirchliche Amateurmusizieren vertreten. Gemeinsam repräsentieren sie rund zwei Millionen aktive Musikerinnen und Musiker in 70.000 den einzelnen Mitgliedsverbänden angeschlossenen Ensembles.


Geschäftsstelle jetzt in Berlin

Das Büro der BDC ist neu organisiert: Ende Oktober 2016 ist das Festivalbüro in neue Räume am Ort gezogen und bereitet von dort als nächstes den Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf 2017 vor. Gleichzeitig ist die Geschäftsstelle der BDC mit dem Generalsekretariat in die Bundeshauptstadt übersiedelt. Sie ist nun im Wagnerviertel in Berlin-Friedenau, unweit vom Bundesplatz, zu Hause, wo die Straßennamen nach Frauengestalten aus Wagneropern benannt sind. Die neue Anschrift: 

     Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.
     Geschäftsstelle
     Ortrudstraße 7
     12159 Berlin

     Telefon +49 30 85407030

Die E-Mail-Adressen haben sich nicht verändert. Unter info(at)chorverbaende.de sind wir immer erreichbar.

Festivalbüro bleibt in Marktoberdorf

Das neue Festivalbüro ist nur zwei Straßen vom alten Büro entfernt. Hier die Postadresse in Marktoberdorf:

     Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V
     Festivalbüro
     Birkenweg 2
     87616 Marktoberdorf

     Telefon +49 8342 42048-12


Im kommenden Frühjahr an den Bodensee

Drei Wochen vor Ostern 2017 werden die Tage der Chor‐ und Orchestermusik wieder die ganze Bandbreite musikalischer Ausdruckskraft mit der Singstimme bzw. mit Instrumenten präsentieren. Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung ist der Festakt zur Verleihung der vom Bundespräsidenten gestifteten Zelter‐Plakette und der Pro Musica‐Plakette an ausgewählte traditionsreiche Chöre bzw. Orchester. Dies ist die höchste Auszeichnung in der Amateurmusik in Deutschland. Zahlreiche Konzerte, Workshops und ein ökumenischer Festgottesdienst umrahmen diesen Anlass vom 24. bis zum 26. März.

Unter mehreren Bewerberstädten um die Ausrichtung der Tage der Chor‐ und Orchestermusik 2017 war die Wahl auf Konstanz gefallen, wo es ausgezeichnete Bedingungen für einen solchen „Musikgipfel“ gibt. Gleichzeitig feiert die Stadt das 600. Jubiläum des Konstanzer Konzils. Ruth Bader, Geschäftsführerin der Konzilstadt Konstanz, nannte die Tage beim Presseauftakt Ende April „einen wunderbarer Anlass, wieder die ganze Stadt zum Klingen zu bringen“ – wie schon seinerzeit, als so viele Menschen unterschiedlicher Herkunft in den mittelalterlichen Gassen zusammenkamen und jeder auch seine Musik mitbrachte.

Derzeit werden die einzelnen Programmbausteine für die dreitägige Veranstaltung im Detail erarbeitet und in Kürze veröffentlicht.


Musizieren mit älteren Menschen

1.000 Teilnehmer beim Deutschen Musiktreffen 60plus

Es gibt reichlich Argumente dafür, in der nachberuflichen Lebensphase regelmäßig Musik zu machen. Sie gelten für das Orchestermusizieren gleichermaßen wie für das Chorsingen: Singen und Instrumentalspiel in Gemeinschaft ...

  • beugen durch regelmäßige freundschaftliche Kontakte drohender Einsamkeit vor,
  • stellen fordernde, geistig anregende Aufgaben, die Freude bereiten,
  • wecken Lebensenergie und Willenskraft,
  • halten Hör- und Sehsinn wach, zusätzlich bei Instrumentalisten den Tastsinn.

Vom 16. bis 18. September kamen rund 1.000 Teilnehmer in Bad Kissingen zum Deutschen Musiktreffen 60plus zusammen: 11 Vokal- und 18 Instrumentalensembles aus allen Teilen der Republik sowie einzelne Musiker, Verbands- und Vereinsvertreter, Dirigenten und Musikpädagogen. Das Bild (Foto: Niklas Dörr) gibt nur einen kleinen, aber markanten Ausschnitt der drei Tage wieder: Mit Literatur zwischen Hilde Knef und Michael Jackson und mit ihrer mitreißenden Bühnenpräsenz rockten die "German Silver Singers" das Kurbad regelrecht! Senioren hin oder her – "alt" kann man das definitiv nicht nennen!

Hier gibt's einen ausführlichen Nachbericht über die Gemeinschaftsveranstaltung der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände und der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände. Und wer das Programmheft noch einmal nachlesen möchte, kann es nachfolgend downloaden:

Gesamtprogramm Deutsches Musiktreffen 60plus

Chormusik und Migration

Studienergebnisse als Buch erschienen

Dass das Singen in einem Chor gesellschaftliche Teilhabe bedeutet, steht außer Frage. Wer singt, hat Spaß und Kontakte mit anderen. Mit der Untersuchung "Chormusikkultur und Migrationsgesellschaft" hat der AMJ umfassend dargelegt, wie Kinder- und Jugendchöre als Orte des Kulturtransfers funktionieren. Die Ergebnisse dokumentiert ein Buch, das im Frühjahr 2016 erschienen und auch als pdf-Datei online erhältich ist. Details des von BDC-Präsidiumsmitglied Dr. Karl Ermert geleiteten und von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien finanzierten Projektes sind auf der Website des AMJ nachzulesen. Dort kann das Buch auch gleich kostenfrei heruntergeladen werden.


Erfolgreiche Tage in Eberswalde

37 traditionsreiche Chöre erhielten die Zelter-Plakette

Vom 4. bis zum 6. März 2016 wurde Eberswalde zur Bundeshauptstadt der Amateurmusikszene Deutschlands. An diesem Wochenende fanden die Tage der Chor- und Orchestermusik mit rund 1.100 Mitwirkenden statt. Einer der Höhepunkte war die Verleihung der durch den Bundespräsidenten gestifteten Zelter- und der Pro Musica-Plakette. Stellvertretend für 37 Chöre und 7 Orchester aus dem gesamten Bundesgebiet, welche die Auszeichnung 2016 auf Landesebene oder im Rahmen regionaler Veranstaltungen erhalten, wurden der Johanneskantorei aus Berlin und dem Sinfonieorchester Friedrichshafen e.V. diese höchsten Auszeichnungen auf Bundesebene verliehen.

Hier weiterlesen