Musica Sacra International Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf Chor- und Musikverband Achordas Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V. Pueri Cantores Verband Deutscher KonzertChöre e.V. Musica International
Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.

Präsidium


Prof. Dr. UMD Hans Jaskulsky

Position: Präsident
Verband: IAM

Informationen zur Person

Hans Jaskulsky stammt aus Konstanz am Bodensee. An der Musikhochschule Frankfurt/Main absolvierte er die Dirigentenklassen Helmuth Rillings und Jiri Stareks und schloss mit der künstlerischen Reifeprüfung als Dirigent ab. Er legte die Staatsexamina in Schulmusik und Germanistik ab und promovierte im Fach Musikwissenschaft bei Ludwig Finscher, Heidelberg. Weitere Studien bei weltbekannten Dirigenten (Nikolaus Harnoncourt, Eric Ericson u.a.) sowie die Teilnahme an internationalen Meisterkursen vervollständigten seine künstlerische Ausbildung. Jaskulskys Repertoire reicht von A-cappella-Chormusik über Chorsymphonik bis zu Orchesterliteratur in großer stilistischer Breite. Von 1979 bis 2016 wirkte Hans Jaskulsky als Universitätsmusikdirektor am Musischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum. Lehraufträge verbanden ihn viele Jahre lang mit dem Musikwissenschaftlichen Institut der Ruhr-Universität Bochum und der Musikhochschule Frankfurt. 2008 wurde er zum Honorarprofessor an der Folkwang-Universität der Künste Essen ernannt. Hans Jaskulsky ist Vorsitzender des "Internationalen Arbeitskreises für Musik" (IAM) und Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC).


KMD Christian Finke

Position: Vizepräsident
Verband: CEK

Informationen zur Person

Christian Finke wurde 1958 in Berlin geboren. Er studierte an der „Hochschule der Künste Berlin“ Kirchenmusik und schloss 1981 mit dem A-Examen ab. Weitere Chorstudien bei Christian Grube, Martin Behrmann, Wolfgang Helbich und Uwe Gronostay folgten. Seit 1985 ist Christian Finke Kantor der Dreifaltigkeitsgemeinde in Berlin-Lankwitz, seit 2001 auch Kreiskantor für den Bezirk Steglitz. Er war Gründungsmitglied des Ensembles „Cantori d’Orfeo“ (2. Preis beim Intern. Chorwettbewerb in Arezzo/I) und leitet neben dem „Lankwitzer Vokalensemble“ u.a. die „Kantorei Lankwitz“ und die „Dietrich-Bonhoeffer-Kantorei“. Er initiierte die „Lankwitzer Chortage“ (mit zahlreichen internationalen Kammerchören) und die Reihe „Neue Aspekte für die Kirchenmusik“ mit Auftragskompositionen und Uraufführungen. Er ist Präsident des Chorverbandes der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und des Chorverbandes in der Ev. Kirche in Deutschland (CEK). Als Dozent für Hymnologie an der Universität der Künste unterrichtet er seit über dreißig Jahren kirchenmusikalischen Nachwuchs. 2006 wurde ihm von der Kirchenleitung der EKBO der Titel „Kirchenmusikdirektor“ verliehen. 2012 erhielt er die „Geschwister-Mendelssohn-Medaille“ für herausragende Verdienste um das Chorleben in der Bundeshauptstadt.


Matthias Balzer

Verband: PUERI CANTORES

Informationen zur Person

Matthias Balzer wurde 1955 in Fulda geboren. Nach seinem Abitur studierte er von 1975 bis 1979 Kirchenmusik an der Hochschule fur Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt mit Orgel bei Prof. Edgar Krapp, Chor und Orchesterleitung bei Prof. Helmut Rilling. Während seines Orgelsolo‑Studiums, das er 1982 mit der künstlerischen Reifeprüfung beendete, hatte er unter anderem Kammermusik und Klavierbegleitung bei Prof. Rainer Hoffmann und Prof. Hartmut Holl, sowie Cembalounterricht bei Johann Sonnleitner.

Von 1980 bis 1995 wirkte Balzer als Dekanatskirchenmusiker an St.Nikolaus in Friedrichshafen / Bodensee. Dort war er unter anderem Gründer und künstlerischer Leiter der jährlich stattfindenden "Internationalen Orgelakademie Bodensee", die bis heute fortbesteht.

Seit Februar 1995 zeichnet Matthias Balzer als Referent verantwortlich für die Kirchenmusik in der Diözese Trier und leitet die dortige Bischöfliche Kirchenmusikschule. Er war Berater der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz und ist seit 2007 Präsident des Deutschen Chorverbandes PUERI CANTORES.


Msgr. Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider

Verband: ACV

Informationen zur Person

Dr. Wolfgang Bretschneider (* 1941), Studium der Philosophie, Theologie und Musikwissenschaften an den Universitäten Bonn, München und Köln. Orgelstudien bei F. Lehrndorfer, J. Langlais und G. Bovet. Promotion im Fach Musikwissenschaft (Prof. Dr. G. Massenkeil).
Seit 1979 tätig in der Priesterausbildung der Erzdiözese Köln. Dozententätigkeit in den Fächern Liturgik und Geschichte der Kirchenmusik am Kölner Priesterseminar und den Musikhochschulen Düsseldorf und Köln (seit 2007 em.). Honorarprofessor an der Bonner Universität.
Seit 1989 Präsident des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes für Deutschland (Dachorganisation der katholischen Kirchenmusik). Organist und Subsidiar an der Münsterbasilika Bonn. Herausgeber von Orgelmusik (u. a. das Gesamtwerk von J. Rheinberger) und Mitherausgeber von Chormusik und liturgischen Werken. Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Rege Vortragstätigkeit. CD-Einspielungen (u. a. M. Dupré, Le Chemin de la Croix). Sein besonderes Interesse gilt der deutschen und französischen Musik des 19. und 20. Jahrhunderts.


Dr. Karl Ermert

Verband: AMJ

Informationen zur Person

Karl Ermert, Jg. 1946, Dr. phil., Ausbildung als Germanist, Historiker, Erziehungswissenschaftler an den Universitäten Marburg und Trier für Lehramt an Gymnasien.
Berufliche Tätigkeiten:
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promotion in Germanistischer Linguistik an der Universität Trier (1973-77)
  • in politisch kultureller Bildung als Studienleiter an der Ev. Akademie Loccum (1977-1993) mit den Schwerpunkten Kultur, Schulpolitik, Hochschulpolitik
  • in Forschung, Planung und Beratung als Leiter des Arbeitsbereichs Hochschule, Wissenschaft und Kultur am Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung an der Universität Hannover GmbH (1994-99)
  • als Direktor der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel e. V. (1999-2011).

Daneben kontinuierlich ehrenamtliches Engagement im kirchlichen und kulturellen Bereich, u. a. Mitglied der Landessynode der Ev. luth. Landeskirche Hannovers (1990-95); Mitglied der Synode der Vereinigten ev. luth. Kirche Deutschlands (VELKD) (1997-2001); Vorstandsmitglied im Kulturstadtverein Wolfenbüttel e. V. (seit 2004); Mitglied im Sprecherrat des Deutschen Kulturrates (2005-11); Mitglied in der Jury des BKM-Preises Kulturelle Bildung des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (2009-11, 2011 Jury-Vorsitzender).

Inhaltliche Schwerpunkte: Theorie kultureller Bildung, Kulturpolitik, Kultur und Demografie, bürgerschaftliches Engagement/Ehrenamt in der Kultur. Zahlreiche Veröffentlichungen als Autor und Herausgeber zu diesen Themen.

Verheiratet, 2 Söhne, 1 Enkeltochter.



Prof. Ekkehard Klemm

Verband: VDKC

Informationen zur Person

Ekkehard Klemm stammt aus Chemnitz und war Mitglied des Dresdner Kreuzchores. Nach seiner Ausbildung in Dresden übernahm er als Kapellmeister und Chefdirigent Positionen in Altenburg und Greifswald. Seit 1996 war er am Staatstheater am Gärtnerplatz in München engagiert, 2003 kehrte er an das Institut seiner Ausbildung zurück. 

Neben der Dirigierausbildung und der Leitung des Hochschulsinfonieorchesters an der Musikhochschule übernahm er 2004 die Leitung der Singakademie Dresden. Neben Sinfonik, Oper und Chorsinfonik widmete er sich in seinem dirigentischen Schaffen immer wieder der Moderne; zahlreiche Ur- und Erstaufführungen von Tarnopolski, Terterian, Henze, Schnebel, Nono, Krätzschmar, Voigtländer, Weiss, Saariaho, Herchet, Goldmann, Münch und Schenker tragen seine Handschrift. Auch an der Musikhochschule und der Singakademie hat er diese Arbeit erfolgreich fortgesetzt und darüber hinaus zahlreiche Studentenkompositionen uraufgeführt. 

Zum 1. September 2010 wurde Prof. Ekkehard Klemm für eine fünfjährige Amtszeit als Rektor der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden gewählt. Die verantwortungsvolle Position bereichert Klemm mit der Praxiserfahrung des ausübenden Musikers. So hat er sich in den letzten Jahren auch nachdrücklich für das Dresdner Repertoire von Schumann und Weber eingesetzt und neben den bedeutenden Chorwerken u.a. konzertante Aufführungen der Genoveva und des Oberon geleitet. 

In seiner Jahrestagung am 23.10.2010 in Kassel wählte der Bundesvorstand des Verbandes Deutscher KonzertChöre Professor Ekkehard Klemm einstimmig zum VDKC-Vizepräsidenten. Nach dem Ausscheiden von Hans-Willi Hefekäuser wählte der 21. VDKC-Verbandstag 2013 in Zwickau Ekkehard Klemm einstimmig zum Präsidenten. 


StD Jürgen Klenk

Verband: IAM

Informationen zur Person

Jürgen Klenk studierte Kirchen- und Schulmusik an der MuHo Stuttgart und schloss sein Studium in der Kapellmeisterklasse Prof. Müller-Kray ab. Er war Kantor und Organist an der Oswaldkirche Stuttgart, sowie Studiendirektor am Karls-Gymnasium Stuttgart. Seit 2008 ist er freier Mitarbeiter in Privatschulen und leitet bis dato den Kammerchor ProMusica und das Orchester PRO MUSICA STUTTGART. Seit seinem Studium ist er bis heute Dozent bei Internationalen Arbeitskreis für Musik, Bramsche und gehört bis dato zum Vorstand dieses Verbandes. Damit verbunden ist: Mitgliedschaft im Landemusikrat BW, Präsidiumsmitglied des BDC und dort Mitglied der Sechserkommission, sowie Vorsitzender der Kommission “Chordirektor BDC“.


Meike Pape

Verband: CEK

Informationen zur Person


Wolfgang Seeliger

Verband: AMJ

Informationen zur Person

Wolfgang Seeliger studierte am Mozarteum und an der Universität Salzburg, wo er Schüler von Nikolaus Harnoncourt und Herbert von Karajan war. Er war an verschiedenen Opernhäusern als Dirigent tätig und assistierte Sir Colin Davis sowie - von 1984 bis zu dessen Tod - Leonard Bernstein. Seeliger ist Gründer und Leiter des international renommierten Konzertchors Darmstadt, der Darmstädter Hofkapelle und Intendant der Darmstädter Residenzfestspiele. Er ist Ehrendirigent der Akademischen Philharmonie Heidelberg und als Dirigent im Chor- und Orchesterbereich international tätig. Sein Wissen vermittelt er als Dozent für Dirigieren an der Hochschule für Musik Mannheim-Heidelberg und leitet verschiedene Chor-, Orchester- und Dirigentenkurse. Darüber hinaus ist er in vielen Gremien tätig, dem Deutschen Musikrat, der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände (BDC), Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) und Verband Deutscher Konzertchöre (VDKC) u.a. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2006 die Goethe-Plakette für Wissenschaft und Kunst des Landes Hessen.


Prof. Reinhard Stollreiter

Verband: ACHORDAS

Informationen zur Person