Musica Sacra International Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf Chor- und Musikverband Achordas Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V. Pueri Cantores Verband Deutscher KonzertChöre e.V. Musica International
Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.
"modfestivals" content is also available in english

International Masterclass for Choral Conductors
22. – 26. Mai 2013

Mit diesem internationalen Meisterkurs für erfahrene Chorleiter bietet der Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf in Kooperation mit der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf eine einzigartige Gelegenheit, die musikalischen Eindrücke und Erlebnisse während des Wettbewerbs mit einer intensiven Nacharbeit zu verbinden. Besonders intensiv gestaltet sich die Arbeit im Internationalen Meisterkurs durch die Mitwirkung eines Spitzenensembles aus den Reihen der Wettbewerbsteilnehmer als Studiochor. In diesem stark auf die Praxis ausgerichteten Kurs geht es um Dirigiertechnik und Interpretation von Literatur aus dem Wettbewerb und darüber hinaus. Für die aktive Teilnahme ist ein Probedirigat erforderlich.

Unterrichtssprache ist Englisch!
Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung betragen incl. Kursgebühr
400 Euro/300 Euro ermäßigt für Aktive Teilnehmer,
300 Euro/250 Euro ermäßigt für Passive Teilnehmer.

Für den zusätzlichen Besuch des Wettbewerbs gibt es für Seminarteilnehmer einen Sonderpreis von 320 Euro/240 Euro ermäßigt für Unterbringung, Verpflegung und Konzerteintritte.

 
International Masterclass for Choral Conductors Informationsflyer
International Masterclass for Choral Conductors Anmeldeformular

 

Dozenten:

Prof. Volker Hempfling (D)

Volker Hempfling wurde 1944 im Saarland geboren und studierte in Herford und Köln Kirchenmusik, Orgel, Orchesterleitung und Gesang. Von 1972 bis 1985 war er Domorganist und Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Altenberg und Leiter der "Geistlichen Musik" am Altenberger Dom. Von 1972 bis 1997 wirkte er in Altenberg als Kirchenmusikdirektor und Leiter der Domkantorei Altenberg.

Im Jahr 1968 gründete er die Kölner Kantorei. Von 1983 bis 1994 hatte er außerdem die Leitung des Gürzenich-Chores Köln inne. Mit allen drei Chören veranstaltete er zum 100. Geburtstag des Schweizer Komponisten Frank Martin einen Zyklus von insgesamt acht Konzerten mit dessen großen chorsinfonischen und A-cappella-Werken, darunter die Oratorien "Golgotha", "In Terra Pax" sowie das Requiem und die doppelchörige Messe.

1984/85 war Volker Hempfling Stipendiat des Deutschen Musikrates, anschließend wurde er als Professor für Chorleitung an die Musikhochschule des Saarlandes berufen, 1993 in gleiche Position an die Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Hier leitete er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 auch die Abteilung Evangelische Kirchenmusik und den Kammerchor der Hochschule.

Mit seinen Chören gab Volker Hempfling Konzerte und Gastspiele in etlichen europäischen Ländern sowie in Russland, Israel und in den USA. Neben der intensiven Chorarbeit widmet er sich einer internationalen Dirigenten- und Dozententätigkeit. Als Gastdirigent arbeitete er unter anderem mit dem Gürzenich-Orchester Köln, Radio Sinfonie Orchester Pilsen und am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium oder bei Europa Cantat. Er leitete Dirigier- und Stimmbildungskurse in Deutschland, Europa, Israel und in den USA.

Seit 20 Jahren leitet er den "Internationalen Kurs für Chorleitung und Chorische Stimmbildung" in St. Moritz, jetzt Freiburg, in der direkten Nachfolge seiner Lehrer Professor Wilhelm Ehmann und Professor Frauke Haasemann, die diesen Kurs 1970 ins Leben riefen.

Darüber hinaus tritt Volker Hempfling als Juror bei bedeutenden Chorwettbewerben in Erscheinung, darunter regelmäßig beim Deutschen Chorwettbewerb sowie in Marktoberdorf, Budapest, Tours, Cork/Irland , Tolosa/Spanien, Grado/Italien, Maribor/Slowenien, Sofia/Bulgarien,  Vilnius/Litauen, Prevezza/Griechenland und Busan/Korea. 

Im Jahr 2004 führte Volker Hempfling ein Gastdirigat in die Normandie, wo er anlässlich der 60. Wiederkehr des "D-Days" mit dem Kammerchor des Weltjugendchores mehrere Konzerte dirigierte.

Im Jahr 2006 gab Hempfling beim Carus-Verlag den Notenband "Lore-Ley" heraus – die erste Edition eines deutschen Volksliederbuches für gemischten Chor. 2009 erschien die gleiche Edition für Frauenchor. Beim berühmtem Zimriya Festival in Jerusalem leitete er in den Sommern 2007 und 2010 ein Atelier mit Puccinis "Messa di Gloria" und wirkte 2008 als Mitglied der Art Commission beim "World Symposium on Choral Music Kopenhagen".

Prof. Simon Carrington (USA)

Simon Carrington has enjoyed a long and distinguished career in music, performing as singer, double bass player and conductor, first in the UK where he was born, and latterly in the USA. From 2003 to 2009 he was professor of choral conducting at Yale University and director of the Yale Schola Cantorum, a 24-voice chamber choir which he brought to national and now international prominence, attracting the interest of his successor, Masaaki Suzuki, director of the Bach Collegium Japan. During his Yale tenure he led the introduction of a new graduate voice degree for singers specializing in oratorio, early music and chamber ensemble, and, with his faculty colleagues, he guided two Yale graduate students to their first prize wins in consecutive conducting competitions at American Choral Directors Association National Conventions. From 2001 until his Yale appointment, he was director of choral activities at the New England Conservatory, Boston, where he was selected by the students for the Krasner Teaching Excellence Award, and from 1994 to 2001 he held a similar position at the University of Kansas.

Prior to coming to the United States, he was a creative force for twenty-five years with the internationally acclaimed British vocal ensemble The King’s Singers, which he co-founded at Cambridge University. He gave 3,000 performances at many of the world’s most prestigious festivals and concert halls, made more than seventy recordings, and appeared on countless television and radio programs, including nine appearances on the Tonight Show with the late Johnny Carson!

In the early days of The King's Singers he also maintained a lively career as a double bass player, first as sub-principal of the BBC Philharmonic Orchestra and then as a freelance player in London. He specialised in continuo playing, particularly for his Cambridge contemporary John Eliot Gardiner, with whom he made a number of recordings, but he also played with all the major symphony and chamber orchestras under such diverse maestri as Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Benjamin Britten, Pierre Boulez, Sir Colin Davis, Carlo Maria Guilini, Otto Klemperer, Ricardo Muti, Georg Solti and George Szell. As a teacher of conductors himself for fifteen years he only wishes he'd paid more attention!

Now a Yale professor emeritus he maintains an active schedule as a freelance conductor and choral clinician, leading workshops and master classes round the world including two recorded on commercial DVD - at Westminster Choir College in the US (GIA) and at the Three Choirs Festival in the UK (Masterclass Media Foundation) - and he was invited this year to give masterclasses at the World Symposium on Choral Music in Argentina. He has conducted the Monteverdi Vespers in Barcelona, the Fauré Requiem in Chicago and New York, Handel's Messiah in Dublin, Rachmaninov Vespers in Victoria, Canada, and Prokofiev’s Alexander Nevski in Poland. He is a regular guest conductor at the Monteverdi Choir Festival in Budapest and the Tokyo Cantat in Japan, leads annual conducting courses at the Chamber Choir Festival in Sarteano (Italy), and the Yale Summer Festival in Norfolk, Connecticut and has just contributed a chapter on rehearsal technique to the forthcoming Cambridge Companion to Choral Music. This season he has conducting engagements in England, Ireland, France, Italy, Portugal, Spain, Japan, and South America and as well as his customary round of performances in the US, and once a year he gathers together his own ensemble, the Simon Carrington Chamber Singers, for concerts and recordings.