Musica Sacra International Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf Chor- und Musikverband Achordas Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V. Pueri Cantores Verband Deutscher KonzertChöre e.V. Musica International
Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.
"modfestivals" content is also available in english

DER CHOR

Kern des Projekts "Voices for Peace" ist ein 4-tägiger Workshop afro-amerikanischer Musik. Gospel - von Englisch: good spell "Evangelium", "Gute Nachricht" - ist nach deutschem Sprachgebrauch die christliche afro-amerikanische Stilrichtung, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem Negro Spiritual sowie Elementen des Blues und Jazz entwickelt hat. Im Originalverständnis der englischen Sprache bezeichnet "Gospel Music" im weitesten Sinne die Entwicklung der christlichen Musik auf dem amerikanischen Kontinent. Angefangen beim Evangeliumslied des 19. Jahrhunderts bis hin zur christlichen Popmusik, im engeren Sinne jedoch die Kirchenmusik der afro-amerikanischen Gemeinden.

Die lebendigen Rhythmen begeistern auch bei uns viele Chorsänger. Doch nur selten besteht die Chance, mit einem renommierten Chorleiter authentisch weltbekannte und neue Gospels zu erarbeiten.

Prof. Raymond Wise, Direktor des African American Arts Institutes, gehört zu den weltweit gefragtesten Dozenten und Experten für Gospel- / Spirituals. Als Sohn einer Baptistenfamilie spielte der Gesang als Ausdruck seiner Religiosität für ihn von klein auf eine wichtige Rolle. Seine Begeisterung für diese Musik steckt mittlerweile auch in über 600 Kompositionen.

Die Chorproben finden von Samstag, 14.5., bis Dienstag, 17.5., jeweils nachmittags statt.

Informationen zum Projektchor

Im Zentrum des interaktiven Workshops stehen die authentische Vermittlung und die Aufführung afro-amerikanischer Gospels. Der Workshop wird alle Sängerinnen und Sänger begeistern, die Spaß am Singen und Lust auf Gospelrhythmen haben. Dr. Raymond Wise vermittelt den Teilnehmern in praktischen Übungen und im gemeinsamen Erarbeiten des Repertoires wie der besondere Klang des Gospels gebildet und gemeinsam gesungen wird. Am Ende des Kurses wird jeder Teilnehmer im Stil des afro-amerikanischen Gospel singen, klatschen und tanzen. Vorerfahrungen sind nicht erforderlich.

Am Anfang des Workshops steht eine Einführung in die Entwicklungsgeschichte der afro-amerikanischen Gospelmusik von den Anfängen bis in die Gegenwart.

Unter Anleitung von Dr. Raymond Wise erarbeiten die Teilnehmer des Projektchors ein Repertoire unterschiedlicher Gospels und lernen die fünf „S“ der Gospelmusik kennen und einzusetzen: Sound, Style, Sorrow, Spirit, Spontaneity. Auf die Einführung in verschiedene Techniken folgt die Anwendung der erlernten Aufführungs- und Gesangstechniken. DieTeilnehmer lernen die Stücke nicht nur zu singen, sondern in einer authentischen Weise als Gospelchor darzubieten. Neben der musikalischen Arbeit am Repertoire lernen und trainieren die Teilnehmer auch die für Gospel wichtigen begleitenden Aufführungspraktiken wie Klatschen, Bewegungen, Wiederholung und Improvisation u.a.. Weiterhin werden relevante Dirigiertechniken vorgestellt und geprobt.

Höhepunkt und Abschluss des Workshops sind die Auftritte des Projektchors im Rahmen der Schlusskonzerte des Festivals Musica Sacra International in der Dreifaltigkeitskirche Kaufbeuren.

Auch außerhalb der Proben steht Raymond Wise den Teilnehmern Rede und Antwort bei allen Fragen zur Aufführungspraxis afro- amerikanischer Musik und gibt Hilfestellung bei Literaturfragen oder der Repertoireplanung.

Kurssprachen sind Englisch und Deutsch.

 


Gesamtleitung

Prof. Dr. Raymond Wise

Raymond Wise, Ph. D., begann seine musikalische Karriere im Alter von drei Jahren mit den "Wise Singers", der Gesangsgruppe seiner Familie. Sein Musikstudium an der Denison University (Granville, Ohio) schloss er mit dem Bachelor of Fine Arts ab. Es folgten Studien in den Fächern Oper, Kunst und Deutsch am Institute for European Studies in Wien, sowie in Afrikanisch-Amerikanischer Geschichte, Musik und Tanz an der San Francisco State University. Er promovierte an der Ohio State University mit einer Dissertation zum Thema: "Eine Definition der afro-amerikanischen Gospelmusik durch eine Untersuchung der historischen und musikalischen Entwicklung von 1900 bis 2000." Ergänzend zu den künstlerischen Studien absolvierte Wise eine Ausbildung mit den Schwerpunkten Handel und Aufnahmetechniken von Gospelmusik bei der Walter Hawkins Corporation in Oakland.

Dr. Wise ist ordinierter Pfarrer der Baptist Church. Seit über 30 Jahren wirkt er als Kirchenmusiker verschiedener Gemeinden. Seine rege Konzerttätigkeit umfasst zahlreiche Auftritte und Tourneen in den USA und weltweit. Weiterhin wirkt er als Chordirigent und künstlerischer Leiter vieler Opern- und Musicalproduktionen. Parallel dazu bereitet er vielfach Gospelchöre auf CD-Aufnahmen mit bekannten Künstlern, u.a. Kenny Rogers und Diana Ross, vor. An über 20 Einspielungen war er direkt beteiligt. Auch als Komponist hat sich Raymond Wise einen Namen gemacht. Mehr als 600 Stücke hat er bislang komponiert und veröffentlicht, ein großer Teil von ihnen ist über die Serie "Raymond Wise Choral Music" erhältlich. 1985 gründete er sein eigenes Label "Raise Productions".

Raymond Wise ist Direktor des Instituts für afro-amerikanische Künste der Indiana University, Bloomington. Im Fokus der Institutsarbeit stehen die Erforschung, der Erhalt und die Aufführung afro-amerikanischer Musik und anderer künstlerischer Disziplinen. Aufgrund seiner langjährigen intensiven Beschäftigung mit der afro-amerikanischen Musik, unterstützt Wise verschiedene Seminare und Colleges in den USA bei der Entwicklung von Ausbildungsprogrammen im Bereich des Gospels. Als gefragter Dozent und Workshopleiter ist es sein oberstes Ziel, Chören und Chorsängern die afro-amerikanische Musik näher zu bringen und Gospelmusik authentisch zu vermitteln.


 Kernchor

Der Maulbronner Kammerchor wurde 1983 von Prof. Jürgen Budday gegründet, der den Chor seitdem leitet. Seit 1997 präsentiert der Chor jährlich ein Oratorium von Georg Friedrich Händel in historischer Aufführungspraxis. Alle Oratorien sind jeweils auch auf CD erschienen. Damit nimmt der Maulbronner Kammerchor diskographisch in Bezug auf Händel-Oratorien eine führende Stellung ein. Daneben sind zahlreiche A-Capella-CDs erschienen und eine Reihe von Rundfunkproduktionen realisiert worden. Auch wurden dem Chor in den vergangenen Jahren mehrere Uraufführungen anvertraut.

Im bundesdeutschen Raum erhielt der Chor u.a. Einladungen zu der Kammermusikreihe der Dresdner Philharmonie, den Domkonzerten Königslutter, dem Europäischen Musikfest Passau, Musikfest Stuttgart, Festival Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd, zum Internationalen Chorleiterforum Limburg oder mehrfach zum Kultursommer Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus ist der Chor regelmäßig in den wichtigsten Kirchen Süddeutschlands zu hören, etwa in der Stiftskirche Stuttgart, dem Bamberger Dom oder dem Ulmer Münster. Zahlreiche Reisen führten das Ensemble in mehrere europäische Länder, in die USA und viermal nach Argentinien/ Uruguay/ Brasilien. Eine besondere Ehre erfuhr der Chor durch die Einladung zur Zimiriya in Israel als offizieller Vertreter der Bundesrepublik Deutschland (1992). Im Sommer 2015 folgte eine weitere Reise nach Südamerika mit Konzerten in Chile und der Teilnahme beim Chorfestival im argentinischen San Juan.

Mit Marktoberdorf verbindet die Sängerinnen und Sänger eine besondere Nähe: 2009 errang das Ensemble einen 2. Platz sowie einen Sonderpreis beim Internationalen Kammerchor-Wettbewerb. Im Frühjahr 2015 gestaltete der Chor gemeinsam mit dem Calmus-Ensemble Leipzig das Jubiläumskonzert zum 25. Geburtstag der Marktoberdorfer Pfingstfestivals, deren künstlerische Leitung Prof. Jürgen Budday im Juni 2013 übernommen hat.

Für das Mitsingprojekt "Voices for Peace" übernehmen Mitglieder des Maulbronner Kammerchors die Funktion des Kernchors, der gemeinsam mit den teilnehmenden Sängerinnen und Sängern den Projektchor bilden wird.