Musica Sacra International Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf Chor- und Musikverband Achordas Allgemeiner Cäcilien-Verband für Deutschland Arbeitskreis Musik in der Jugend e.V. Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V. Pueri Cantores Verband Deutscher KonzertChöre e.V. Musica International
Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V.
"modfestivals" content is also available in english

News

An dieser Stelle versorgen wir Sie mit den Neuigkeiten aus dem Festivalbüro und den aktuellen Informationen zu den Festivals Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf und Musica Sacra International.


MUSICA SACRA INTERNATIONAL 2016

TICKETS JETZT SICHERN

Auch in diesem Jahr sind unsere Konzerte mit hochkarätigen Ensembles besetzt. Besondere musikalische Begegnungen im Zeichen des interreligiösen Dialogs bestimmen den Inhalt unserer Veranstaltungen. Die Karten für alle Konzerte erhalten Sie jetzt auch online. Verwenden Sie hierzu unser Download – Bestellformular. Alle Konzertkarten erhalten Sie ebenfalls im Festivalbüro und in der Buchhandlung Pötzl. Karten für das jeweilige Konzert können Sie an den Vorverkaufsstellen vor Ort sowie an der Abendkasse erwerben.

Eine Programmübersicht mit allen wichtigen Informationen zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier.

ERÖFFNUNGSKONZERT AUSVERKAUFT!

Kartenbestellformular MSI 2016

"Voices for Peace" - der Projektchor zum Festival

Jetzt anmelden!

2016 gehen wir neue Wege, um Chorsänger aktiv in Musica Sacra International einzubinden. Erstmals sind alle Singbegeisterten eingeladen, im Rahmen des Projektchors "Voices for Peace" vom 14. - 17. Mai 2016 das Festival hautnah zu erleben und selbst mitzugestalten. Das Projekt will alle interessierten Sänger an diesem Begegnungsfestival teilhaben lassen, neue musikalische Erfahrungen fördern und den Austausch mit internationalen Künstlern, wie den Sängern der Schola Gregoriana Pragensis oder den Nordic Voices, ermöglichen.

Der Kern von "Voices for Peace" ist ein viertägiger Workshop zu afro-amerikanischer Musik. Dr. Raymond Wise, einer der renommiertesten Gospelexperten der USA, nimmt die Teilnehmer mit in die Welt der Musik der afro-amerikanischen Gemeinden. Die erarbeiteten Stücke präsentiert der Projektchor im Rahmen der Schlusskonzerte des Festivals.

Ergänzt wird das Programm durch vier Chorateliers, die jeweils Musikstile unterschiedlicher Religionen in den Fokus stellen: Renommierte Künstler wie David Eben vermitteln einen Einblick in die Gregorianik, jüdische Synagogalmusik, Choral Mantras und Persischen Gesang.

Im Gesamtpaket inbegriffen sind die Eintritte zu allen Konzerten und Veranstaltungen. Gemeinsame Mahlzeiten mit den Ensembles und Gästen ermöglichen den persönlichen Austausch aller Festivalbeteiligten. Das Café Musica in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf bietet bis spät in die Nacht Raum für spontane Sessions.

Alle weiteren Informationen zum Projektchor und zur Anmeldung finden Sie hier.


Musik im Kontext von Migration und Integration

„Musica Sacra International“ als bundesweites Vorreiterprojekt für kulturelle und religiöse Vielfalt in der Amateurmusik – Gelebte Integration durch gemeinsames Musizieren

14 Millionen Menschen aus allen Bevölkerungsgruppen machen hierzulande nach den neuesten Zahlen des Musikinformationszentrums (MIZ) in ihrer Freizeit Musik. Gleichzeitig spielt die musikalische Betätigung in allen Kulturen und Religionen der Welt eine herausragende Rolle. So stellt das freizeitliche wie professionelle Musizieren geradezu offensichtlich einen wichtigen sozialen Faktor der kulturellen und religiösen Vielfaltsgesellschaft in Deutschland dar. Im Dezember 2014 wurde das Chorsingen in deutschen Amateurchören in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Seit 1992 bringt das Projekt „Musica Sacra International“ Musiker aus den fünf großen Weltreligionen zusammen, um gemeinsam für Verständnis, Toleranz und Respekt zu werben. Nun hat die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC) als Projektträger eine umfassende Neukonzeption beschlossen, die „Musica Sacra International“ zu einem Vorreiterprojekt für die kulturelle und religiöse Vielfalt in der Amateurmusik in Deutschland machen soll. Eine dezidiert bundesweite Ausrichtung bezieht hierbei die differenzierten gesellschaftlichen Voraussetzungen in der Bundesrepublik möglichst umfassend mit ein.

Im Kern der Neuausrichtung steht die aktive Beteiligung der AmateurmusikerInnen in Deutschland an allen Projektinhalten. Die BDC folgt damit ihrer Überzeugung, dass sich durch ein gemeinsames Musizieren mit Künstlern verschiedener Kulturen und Religionen das Wissen vermitteln lässt, welches nötig ist, um Berührungsängste und Barrieren abzubauen und wirkliches Verständnis füreinander zu schaffen. Durch gelebte Integration soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass ein friedliches Neben- und Miteinander der Religionen und Kulturen funktionieren kann.

Die BDC vertritt als Dachverband der vokalen Amateurmusik eine wichtige und weitreichende Bewegung des Bürgerschaftlichen Engagements. Die in der BDC vereinigten Verbände repräsentieren die Vielfalt der Amateurmusik in Deutschland im kirchlichen wie weltlichen Bereich und sind gleichermaßen ein Querschnitt durch die Bevölkerung. Zuhören, Verständnis, Respekt, Anerkennung des Andersartigen sowie  voneinander zu lernen sind die Voraussetzungen sowohl des erfolgreichen gemeinsamen Musizierens als auch des Zusammenlebens in der Gesellschaft. Daher erachten es die Verbände der BDC als eine zentrale Aufgabe der Amateurmusik, die für ein friedliches Miteinander nötigen sozialen Kompetenzen im musikalischen Bereich nach Kräften zu fördern und damit einen Beitrag für Bereiche des gesellschaftlichen Miteinanders zu leisten.

Die neugeschaffenen Bestandteile des Gesamtprojekts „Musica Sacra International“ sind so vielfältig, wie die Gesellschaft und umfassen mehrere Säulen:

  1. Das Kernprojekt in Marktoberdorf im Allgäu wird rund um die Pfingsttage 2016 AmateurmusikerInnen aus ganz Deutschland die Möglichkeit bieten, sich in zahlreichen hochkarätig besetzten Workshops sowie einem Projektchor mit international renommierten Chorleitern intensiv mit verschiedenen Aspekten des Musizierens sowie der Literatur verschiedener Kulturen und Religionen auseinanderzusetzen und die Ergebnisse öffentlich zu präsentieren. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit wissenschaftlichen Vorträgen, Konzerten eingeladener Künstler sowie Education-Projekten runden das Angebot ab.
  2. In Kooperationsprojekten mit Partnern in verschiedenen Regionen Deutschlands werden die Inhalte des Kernprojekts auf die speziellen örtlichen Gegebenheiten in den jeweiligen Partnerregionen übertragen und durch eigene Angebote ergänzt. Die Amateurmusikszene vor Ort wird dabei im Zentrum des Geschehens stehen und aktiv an der Gestaltung mitwirken.
  3. Ein großangelegtes Forschungsprojekt wird sich mit den wissenschaftlichen Aspekten der Amateurmusik in der Migrationsgesellschaft beschäftigen und die theoretischen Grundlagen dafür liefern, inwieweit der gesellschaftliche Wandel die Voraussetzungen und Ausübung der Amateurmusik in Deutschland, als „Mutterland der Chormusik“ beeinflusst. Aus den Ergebnissen können fundierte Handlungsempfehlungen für Politiker, Verbände und andere am Amateurmusikleben beteiligte Gruppen gegeben werden.

Koordiniert wird das neue Gesamtprojekt von einem dreiköpfigen Leitungsteam: Thomas Rabbow, Pfarrerin Dr. Verena Grüter sowie Prof. KMD Jürgen Budday werden in den kommenden Jahren ihre individuellen Stärken und Erfahrungen einbringen und das ambitionierte Konzept mit lebendigen Inhalten füllen. Durch die Einbeziehung eines Kompetenzbeirats sowie politischer, kultureller und wissenschaftlicher Institutionen auf Bundesebene in die Gestaltung des Projekts soll eine höchstmögliche Reichweite sowie Akzeptanz geschaffen werden, damit „Musica Sacra International“ ein umfassendes Projekt für die Gesellschaft werden kann.


Neuer Kapitän für das Flaggschiff der Chorwettbewerbe

Jürgen Budday ist neuer Künstlerischer Leiter in Marktoberdorf

Mit Jürgen Budday übernimmt einer der profiliertesten und angesehensten deutschen Chorexperten zum 1. Juni 2014 die künstlerische Leitung des Internationalen Kammerchor-Wettbewerbs Marktoberdorf. Der Veranstalter des Wettbewerbs, die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. (BDC), berief Budday als Nachfolger von Wettbewerbsgründer Dolf Rabus, der im vergangenen Winter nach langer Krankheit und fast 25-jährigem Wirken in Marktoberdorf verstarb.

Jürgen Budday ist ein unermüdlicher Streiter für die Chormusik. Zentrum seines eigenen musikalischen Wirkens ist das Kloster Maulbronn. Neben der Gründung und Leitung des international renommierten Maulbronner Kammerchores, entwickelte Budday die Maulbronner Klosterkonzerte im UNESCO-Weltkulturdenkmal als Künstlerischer Leiter (bis 2013) zu einem Klassik-Festival mit internationalem Renommee. Die Arbeit Buddays wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedacht. So ist er u.a. Träger des Bundesverdienstkreuzes und wurde durch den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg zum Professor ernannt. Der BDC-Mitgliedsverband Verband Deutscher KonzertChöre (VDKC) verlieh Jürgen Budday im Jahr 2013 den Georg-Friedrich Händel-Ring (Eine ausführliche Vita und weitere Informationen zum Wirken Jürgen Buddays sind auf www.jbudday.de zu finden).

Für die Aufgaben in Marktoberdorf bringt Jürgen Budday die besten Voraussetzungen mit: Als Vorsitzender des Expertengremiums „Beirat Chor“ des Deutschen Musikrats ist er mit der Vorbereitung des bedeutendsten Chorwettbewerbs auf nationaler Ebene, dem Deutschen Chorwettbewerb (ab 26. Mai 2014 in Weimar), betraut. Hier übernimmt Budday ebenso den Vorsitz der Jury. Mit seinem Maulbronner Kammerchor war er 2009 Preisträger in Marktoberdorf. Aufgrund dieses Erfahrungsschatzes lag es nahe, ihm die künstlerische Leitung des Flaggschiffes der Chorwettbewerbe auf internationaler Ebene lag anzutragen. Budday selbst freut sich auf die neue Herausforderung im Allgäu: „Ich fühle mich dem Internationalen Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf seit Beginn an sehr verbunden. Dolf Rabus gelang damit die einzigartige Synthese zwischen musikalischer Höchstleistung, perfekter Organisation und regionaler Verwurzelung und Identifikation. Es ist mir eine Ehre und Ansporn, diese Arbeit fortzuführen. Mein Ziel ist, die Strahlkraft dieses Festivals zu erhalten und den Wettbewerb auf hohem Niveau weiter zu entwickeln. Ich sehe meinem neuen Wirkungsort und der Zusammenarbeit mit dem Wettbewerbs-Team und der BDC mit freudiger Erwartung und Bereitschaft entgegen".

Bei der BDC ist man äußerst glücklich, dass es möglich war, Jürgen Budday für den eigenen Wettbewerb zu gewinnen. Präsident Prof. Dr. Hans Jaskulsky ist sich sicher, „einen exzellenten Nachfolger für Dolf Rabus gefunden zu haben. Musikalische Qualität war und ist für Jürgen Budday schon immer die höchste Maxime, dies gilt auch für Marktoberdorf. Wir freuen uns auf den gemeinsamen Weg und die neuen Akzente, die Jürgen Budday setzen wird. Ein Umbruch ist immer auch die Chance zu einem Aufbruch – und die wollen wir ergreifen.“

Der Vertrag mit Jürgen Budday hat zunächst eine Laufzeit bis zum Wettbewerb im Jahr 2019. Ihm zur Seite steht ein bewährtes Team mit Wettbewerbs-Geschäftsführer Sebastian Pflüger an der Spitze, das Budday die Einarbeitung in Marktoberdorf erleichtern wird. Viel zu tun gibt es in jedem Fall für den neuen Kapitän, denn die Ausschreibung für den nächsten Wettbewerb (2015) läuft bereits.


Dolf Rabus verstorben

Die BDC trauert um ihren ehemaligen Vizepräsidenten

Dolf Rabus (*4. April 1946), Direktor der Marktoberdorfer Pfingsfestivals,Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf und Musica Sacra International, ist nicht mehr da, wo er immer war, mitten im Leben - genauer gesagt - im CHORleben.

Nach schwerer Krankheit ist er am 18. Dezember 2013 in Memmingen verstorben und hinterlässt eine Lücke, die niemand zu schließen vermag. Dolf Rabus war seit seiner Kindheit der Musik sehr eng verbunden. Er hat sich sein Leben lang haupt- und ehrenamtlich auf unterschiedlichen Ebenen um das musikalische Leben verdient gemacht und sich insbesondere für die Vermittlung und die leidenschaftliche Freude an der Vokal- wie auch der Instrumentalmusik aktiv eingesetzt. Als Musiker und Manager haben ihn zwei große Ziele stets bewegt: die Vermittlung der Freude, die das aktive Musizieren wie auch die Rezeption der Musik, mit sich bringt und das Zusammenbringen von Menschen durch die Musik.

Dolf Rabus war bereits als Bildungsreferent des Landesmusikrates Niedersachsen für die Entwicklung der Chorarbeit auf Landesebene verantwortlich. Nach seinem Wechsel zum Deutschen Musikrat wurde er zuständig für die Konzeption des 1. Deutschen Chorwettbewerbs. Zudem umfasste sein Aufgabenfeld Angelegenheiten des gesamten Bereichs des Laienmuszierens in Deutschland. 1984 übernahm er die Leitung der in Gründung befindlichen Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf. In der Folge setzte er all seine Kraft in den inhaltlichen und strukturellen Aufbau dieser Einrichtung und die Positionierung der Akademie im Netz der landes- und bundesweit agierenden musikalischen Ausbildungsstätten.Frühzeitig erkannte er auch die Notwendigkeit international Kontakte zu knüpfen und weltweit zu kooperieren. Aufgrund der intensiven Mitarbeit in internationalen Verbänden der Vokalmusik wie der „Internationalen Föderation für Chormusik“ (IFCM) und „Europa Cantat“ (EC) erhielt er mehr und mehr Einblick in die Chorarbeit anderer Länder und die weltweiten Strukturen. Da es in Deutschland bis dahin keine namhaften internationalen Chorwettbewerbe gab, initiierte er 1989 den Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf. Seitdem hat sich der renommierte Wettbewerb zu einer der weltweit wichtigsten Veranstaltungen seiner Art entwickelt und bringt alle zwei Jahre Chorvertreter aus der ganzen Welt im Allgäu zusammen. Grund dafür sind die zwei zentralen Anliegen des Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf: Der Wettbewerb soll einerseits die besten Chöre der Welt zusammenführen und gleichzeitig ein Fest der Begegnung, der Freude und des Austausches sein. Chöre, Chorleiter und -experten schätzen diese besondere Atmosphäre und die Möglichkeiten zur Begegnung in Marktoberdorf, wie sie bei kaum einem anderen Chorwettbewerb erlebbar sind.

1992 rief Dolf Rabus jeweils im Wechsel mit dem Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf ein weiteres Begegnungsfestival ins Leben: Musica Sacra International. Die musikalische Begegnung der Weltreligionen bringt Musiker aus den fünf großen Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus zusammen. Alle Beteiligten leben, musizieren und feiern dabei gemeinsam und oftmals entstehen dabei Freundschaften fürs Leben. Seit 2006 ist das Schulprojekt „Toleranz macht Schule“ fester Bestandteil von Musica Sacra International. Kernanliegen des Projektes ist es, Jugendlichen Wissen über die fünf Weltreligionen zu vermitteln und in ihnen dadurch einen Funken zu entzünden, der es ihnen ermöglicht, ein Gespür für und den Respekt vor anderen Kulturen zu entwickeln. „Menschen durch die Kraft der Musik zusammenbringen“ war dabei das dringendste Anliegen von Dolf Rabus. Seit Mitte der 1980er Jahre war er auf unterschiedlichen Ebenen lokal bis international in zahlreichen Organisationen und Gremien ehrenamtlich tätig, teils als berufene oder gewählte Person, teils aus eigener Initiative. In dieser Zeit gehen eine Vielzahl von Aktivitäten und strukturellen Entwicklungen der regionalen Kulturarbeit aber auch von Bedeutung für die weltweite Chorszene auf seine Initiative zurück. Wie wenige andere hat er sich um die deutsche und internationale Chorwelt, aber auch um die Kulturarbeit für das Allgäu verdient gemacht.

Als musikalischer Direktor des Internationalen Kammerchor-Wettbewerbs Marktoberdorf und des Festivals Musica Sacra International, als Leiter des Marktoberdorfer CHORbüros modfestivals, als weltweit anerkannte CHOR-Koryphäe und versierter Musikwissenschaftler, als Kulturschaffender, Künstler, Fotograf und Filmer, als CHOR-Visionär, vor allem aber, als Mensch, der niemals aufgehört hat, an das Gute zu glauben und dafür mit allen Mitteln zu kämpfen, wird er allen, die ihn kannten unvergesslich bleiben.

Die Trauerfeier für Dolf Rabus findet am 27.12.2013 um 14 Uhr in St. Martin/Memmingen statt.


Zwei Erste Preise in Marktoberdorf

Chöre aus Saarbrücken und Houston teilen sich den Sieg

Der 13. Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf 2013 ging am Dienstagabend mit dem SchlussaCHORd, dem gemeinsamen musikalischen Finale aller teilnehmenden Chöre zu Ende. Zehn gemischte Chöre haben sich in den beiden Wettbewerbsrunden am Samstag und Sonntag der internationalen Jury gestellt. Im Rahmen der Preisverleihung wurden die Ergebnisse bekanntgegeben und die Gewinner geehrt. 

Einen Ersten Preis ex aequo erhielten dabei der KammerChor Saarbrücken und der University of Houston Moores School Concert Chorale. Der Schweizer Jugendchor gewann einen Zweiten Preis und begeisterte das Publikum mit seiner natürlichen und jugendlichen Musikalität so sehr, dass auch der Oberdorfer Publikumspreis an die Eidgenossen ging (Foto). Auch deren französisches Pendant, der Choeur National des Jeunes de France, wusste zu überzeugen und erhielt einen Dritten Preis.

Das extrem hohe Niveau des Maktoberdorfer Wettbewerbs erlebten auch dieses Jahr wieder tausende Besucher der Wettbewerbsrunden und der zahlreichen Konzerte im Allgäu. Die Begegnung zwischen den Chören untereinander und mit dem Publikum stand dabei an allen Veranstaltungstagen im Mittelpunkt und erlebte in den ausgelassenen Nächten im Festivalzelt ihren alltäglichen Höhepunkt.

Die ausführlichen Ergebnislisten finden Sie hier.

Download Ergebnisliste

13. Internationaler Kammchor-Wettbewerb

Über Pfingsten singt und klingt das Allgäu

Am morgigen Freitag beginnt der von der BDC veranstaltete 13. Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf. Vom 17. bis 22. Mai sind 10 Chöre aus 8 Ländern zu Gast im Allgäu und präsentieren ihr herausragendes Können im Wettbewerb und vielen Konzerten in Marktoberdorf und Umgebung.
Alle Termine sowie Infos zum Kartenverkauf finden Sie hier.


Eric Ericson verstorben

Schwedische Chorlegende wurde 94 Jahre alt

Nur wenige Personen haben die Chormusik so entscheidend geprägt, wie Eric Ericson. Nun ist der große Chorleiter im Alter von 94 Jahren gestorben. Das Wirken von Eric Ericson bleibt unvergessen und wird von den unzähligen Personen, für die er ein menschliches und musikalisches Vorbild war, fortgesetzt.

Danke, Eric Ericson!


Deine Stimme zählt!

Die Audi Jugendchor Akademie sucht neue SängerInnen

Die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände e.V. freut sich, als bundesweiter Dachverband der vokalen Amateurmusik die Vorsingtermine für einen der besten Jugendchöre Deutschlands bekanntzugeben:

Seit 2007 bietet die Audi Jugendchorakademie jungen SängerInnen die Möglichkeit ihre musikalischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln und mit renommierten Ensembles und Dirigenten zusammenzuarbeiten. Zuletzt war der Chor im Herbst 2012 auf einer Konzerttournee in Taiwan und Singapur, im Januar 2013 folgte die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Akademie für Alte Musik Berlin. 

Für die nächsten Projekte sucht die Audi Jugendchorakademie wieder engagierte junge SängerInnen, v.a. in den Stimmgruppen Alt und Tenor. 

Vorsingtermine

  • 9. März 2013: Hochschule für Musik und Theater München, Arcisstraße 12, 80333 München

  • 10. März 2013: Universität der Künste, Fasanenstr. 1b, 10623 Berlin 


Anmeldeschluss ist der 1. März 2013

Weitere Informationen erhalten Sie hier, bei der BDC-Geschäftsstelle sowie auf dem nachfolgenden Infoblatt zum Download.

 

Download: Infoblatt

Radiosendung zum Nachhören

Der Mitschnitt von "60 Jahre ADC/BDC" ist online

Wer die wunderbare und sehr musikalische Sendung von Tim Koeritz auf Deutschlandradio Kultur am 4. Oktober verpasst hat, oder sie gerne nocheinmal hören möchte, der findet hier einen Mitschnitt der Sendung:

Zum Nachhören und Download: "60 Jahre ADC/BDC" von Tim Koeritz

Viel Vergnügen.


Die BDC im Deutschlandradio

4. Oktober, 22 Uhr: Sondersendung zum 60. Geburtstag

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände sendet Deutschlandradio Kultur am 4. Oktober um 22 Uhr im Rahmen der "Chormusik" eine halbstündige Reportage des Münchner Journalisten Tim Koeritz: in dieser beleuchtet Koeritz die Geschichte der ehemaligen Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände und stellt die Mitgliedsverbände sowie die Projekte der BDC ausführlich vor, darunter insbesondere die beiden Marktoberdorfer Pfingstfestivals. Schließlich wagt Koeritz auch einen Ausblick in die Zukunft der Dachorganisation der Amateurchorverbände in Deutschland und die Aufgaben, die vor der BDC liegen. Es werden zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Kultur zu Wort kommen, aber der Hauptfokus wird auf dem liegen, was die BDC seit nunmehr 60 Jahren engagiert vertritt und sich auch für die kommenden mindestens 60 Jahre auf die Fahnen geschrieben hat: Chormusik.

Einen Link zum Webradio von Deutschlandradio Kultur finden Sie hier: Einschalten!


Film "60 Jahre ADC"

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände, der ehemaligen Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände (ADC), produzierte Bertram Maria Keller einen 7-minütigen Kurzfilm, der die Geschichte, die Mitgliedsverbände und die zukünftigen Ziele der Dachorganisation der vokalen Amateurmusik in Deutschland beschreibt. Der Film wurde im Rahmen des Festakts zum 60. Geburtstag der BDC am 26. September 2012 in den Räumen des Berliner Büros der GEMA in Anwesenheit von zahlreichen Vertretern der Politik und von Verbänden des kulturellen Lebens in Deutschland der Öffentlichkeit präsentiert und stieß auf begeisterte Resonanz.

Film ab!



Jetzt bewerben für 2013

Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

Der 13. Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf 2013 soll die besten Chöre der Welt im Vergleich zusammenführen und zugleich einen Austausch über Chorliteratur der einzelnen Länder, Interpretationen, Stile, Stimmbildungen und Techniken ermöglichen. Hier steht die internationale Begegnung in und mit der Musik im Vordergrund. Die Bundesvereinigung Deutscher Chorverbände lädt Kammerchöre aus aller Welt ein, sich für den 13. Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf vom 17. bis 22. Mai 2013 zu bewerben. Eine Teilnahme ist möglich in den Kategorien „Gemischte Chöre“ und „Gemischte Jugendchöre“ (Alter der Sänger zwischen 14 und 21 Jahren).

Anmeldeschluss zum 13. Internationalen Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf ist der 13. Oktober 2012.

Weitere Informationen zum Internationalen Kammerchor-Wettbewerb gibt es hier.